Schlagwort-Archive: Joan Miró

DALÍ, ERNST, MIRÓ, MAGRITTE …

Surreale Begegnungen aus den Sammlungen Roland Penrose, Edward James, Gabrielle Keiller, Ulla und Heiner Pietzsch.

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Leonora Carrington (1917–2011) Portrait of the Late Mrs. Partridge 
(Porträt der verstorbenen Mrs. Partridge), 1947 Öl auf Holz, 100,3 x 69,9 cm, Ehemals Sammlung Edward James Privatsammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Mit der groß angelegten Schau Dalí, Ernst, Miró, Magritte präsentiert die Hamburger Kunsthalle über 180 bisher kaum gereiste Meisterwerke des Surrealismus aus vier der bedeutendsten europäischen Privatsammlungen des 20. und 21. Jahrhunderts. Gezeigt werden weltbekannte Ikonen wie das Mae-West-Lippensofa, das Hummer-Telefon und ein vier Meter großer Paravant des jungen Salvador Dalí neben geheimnisvollen Bildrätseln von René Magritte wie Reproduktion verboten, poetische Formfindungen von Joan Miró und zukunftsweisende bildnerische Experimente von Max Ernst. Berühmte Werke stehen neben neu zu entdeckenden Arbeiten, so der in Deutschland wenig bekannten Surrealistinnen Leonora Carrington, Dorothea Tanning und Leonor Fini. Mit Spitzenwerken aller künstlerischen Medien verführt die Ausstellung die Besucher in die Traumwelten des Unbewussten – ebenso wie die Surrealisten es in den 1920er Jahre anstrebten. Die surrealen Welten wirken bis heute so schockierend wie überraschend, so humorvoll wie faszinierend und dabei immer hoch verführerisch.

Surrealismus

DALÍ, ERNST, MIRÓ, MAGRITTE … weiterlesen

25 Jahre Egon Schiele Museum – Tulln

Egon Schiele. Fast ein ganzes Leben. Hg. Christian Bauer. Beiträge von Christian Bauer, Alessandra Comini, Nicole Fritz, Wolfgang Krug, Sandra Tretter, Günter Wagensommerer Hirmer Verlag, München
Egon Schiele. Fast ein ganzes Leben. Hg. Christian Bauer. Beiträge von Christian Bauer, Alessandra Comini, Nicole Fritz, Wolfgang Krug, Sandra Tretter, Günter Wagensommerer Hirmer Verlag, München

[…] Das Egon Schiele Museum in Tulln wurde vor 25 Jahren zum hundertsten Geburtstag eröffnet. Die Stadtgemeinde Tulln hat die Würdigung des „Weltstars“ mit der Eröffnung des Geburtshauses im Jahr 2013 engagiert weiter verfolgt und im vergangenen Jahr den Egon Schiele Weg hinzugefügt, der die Kindheit Schieles in einem Stadtspaziergang erlebbar macht.

EGON SCHIELE – Frühe Gemälde 

Die aktuelle Ausstellung steht im Zeichen der frühen Gemälde Egon Schieles. Die Werke des Teenagers entstehen zwar unmittelbar nach Studienbeginn an der Wiener Akademie, doch deren Bildinhalte weisen eindeutig nach Klosterneuburg. [Quelle: Egon Schiele Museum Tulln,  Donaulände 28]

Egon-Schiele-Museum-Tulln

Rückblick: Von der Erde bis zum Himmel, Mirós Werke in der Albertina Wien

… „Mirós Werke sind von Leichtigkeit und Spontaneität geprägt und doch sorgfältig geplant. Mit einer unbeschwerten, fast kindlichen Faszination für alle Dinge betrachtet er die Welt“… [Quelle: Albertina | Wien]

Joan Miró Ausstellung vom 12. Nov. – 11. Jänner 2015 in der Albertina | Wien

© Albertina, Wien, Foto Harald Eisenberger
© Albertina, Wien, Foto Harald Eisenberger

Joan Miró zählt mit seinen phantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Albertina widmet dem katalanischen Künstler eine rund 100 Gemälde, Zeichnungen und Objekte umfassende Personale, in der die poetische Qualität seines Schaffens hervorgehoben wird.

Mirós Werke sind von Leichtigkeit und Spontaneität geprägt und doch sorgfältig geplant. Mit einer unbeschwerten, fast kindlichen Faszination für alle Dinge betrachtet er die Welt. Seine unverwechselbare Bildsprache ist zugleich magisch wie universell. Monde, Sterne und Kometen, Augen und Insekten, Vögel und Frauen bevölkern seine Bilder und zählen zu den bekanntesten Motiven seiner Kunst. Mirós Werke geben Einblick in seine poetischen Visionen vom Ursprünglichen, vom eigentlichen Wesen der Dinge und des Universums. [Quelle: Albertina | Wien]