Schlagwort-Archive: Surrealismus

Magritte – der Magier der verrätselten Bilder

Der Maler René Magritte (1898–1967) ist ein Magier der verrätselten Bilder.

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
René Magritte, La Lampe philosophique, 1936, Öl auf Leinwand, 46 x 55 cm, Privatsammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Magritte sah sich nicht als Künstler, sondern vielmehr als denkender Mensch, der seine Gedanken durch die Malerei vermittelt. Ein Leben lang beschäftigte es ihn, der Malerei eine der Sprache gleichrangige Bedeutung zu verleihen. Seine Neugier und die Nähe zu großen zeitgenössischen Philosophen, etwa zu Michel Foucault, führten ihn zu einem bemerkenswerten Schaffen, zu einer Verfremdung der Welt, die auf einzigartige Weise akkurate, meisterhafte Malerei mit konzeptuellem Denken verbindet. Die Ausstellung beleuchtet in fünf Kapiteln Magrittes Auseinandersetzung mit der Philosophie. Seine Wort-Bilder reflektieren seine grundsätzlichen Überlegungen zum Verhältnis von Bild und Sprache, weitere zentrale Bildformeln befassen sich mit den Legenden und Mythen der Erfindung und der Definition der Malerei. Die quasi wissenschaftliche Methode, der er in seiner Malerei folgte, bezeugt seinen Argwohn gegenüber einfachen Antworten und einem simplen Realismus. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert Magrittes meisterhafte Bilderrätsel der 1920er- bis 1960er-Jahre, wie etwa das emblematische Selbstbildnis La Lampe philosophique (Die philosophische Lampe) (1936), La Condition Humaine (So lebt der Mensch) (1948), Les Mémoires d’un Saint (Die Erinnerungen eines Heiligen) (1960), Le Beau Monde (Schöne Welt) (1962) oder L’Heureux Donateur (Der glückliche Stifter) (1966). Magritte – der Magier der verrätselten Bilder weiterlesen

Flordalí II (Flora Dalinea) – Salvador Dalí

Dalí Museum Berlin, weiterlesen  →

Flordalí II (Flora Dalinea) - Salvador Dalí, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Flordalí II (Flora Dalinea) – Salvador Dalí und „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“

Dagmar Renée Ritter – Dark Art

[Ungeschminkt]… Dunkel war ich immer und es wird immer dunkler, man muss sich ja weiter entwickeln.

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Rocker Rabbit – Dagmar Renée Ritter
Ich war schon als Kind ein „Goth“ in weiterem Sinne, als weder die Welt noch ich selbst wussten was das ist! Damals wie heute finde ich eben einen Totenschädel schöner als einen Blumenstrauß. Die Bilder die bisher von mir bei Art On Screen gezeigt wurden, zeichneten ein eher liebliches Erscheinungsbild meiner künstlerischen Arbeit, bedingt durch die Auswahl sehr früher Werke von mir oder einzelner nicht so düsterer Arbeiten.

Dark Art & Dark  Surrealism

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Hungry Zombie – Dagmar Renée Ritter
Da ich mich schon während meiner Studienzeit mit der Tatsache abgefunden habe, das die zeitgenössischen, gegenständlichen Kunstbereiche in Österreich von populären Themen geprägt sind, war mir immer klar, daß mein eher makaberes Weltbild in der Kunstszene einen Nischenplatz einnimmt, sieht man von ein paar wenigen prominenten Beispielen ab. Anerkennung bekomme ich eher in Asien, den USA und auch in Russland und Rumänien. Ich war immer eine dunkle Phantastin und sehe mich heute in der Dark Art und dem Dark Surrealism verankert. Umso mehr freut es mich, das Art On Screen den Schritt in der hiesigen Kunstwelt wagte, in dem es meine Beiträge aktualisierte und meine Kunst akzeptiert und präsentiert wie sie ist. Eben nicht allgemein gefällig und in Abgründe blickend.

Im Laufe meiner künstlerischen Tätigkeit habe ich immer wieder erfahren, daß nicht meine Bilder den Rezipienten erschrecken, sondern seine persönlichen tiefsitzende Ängste welche er in die Gemälde hinein interpretiert. Ängste die ins Unterbewußtsein verdrängt wurden, dort behaglich schlummerten, bis sie durch das bewußte Nachdenken über meine Bilder unerwarteter Weise plötzlich erwachen und in ihrer ganzen Schrecklichkeit Gestalt annehmen!

In diesem Sinne möchte ich Art On Screen meinen herzlichen Dank und meine Anerkennung für die ungeschminkte Präsentation meiner Arbeiten ausdrücken, unbequem und dunkel wie sie eben wirklich sind!  [Dagmar R. Ritter], weiterlesen  →

Dalí Museum in Berlin

„Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes“.

Dalí Museum in Berlin, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Roussillon – Salvador Dalí und „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“
Im Februar 2009 eröffnete mit „Dalí – Die Ausstellung am
Potsdamer Platz“ direkt in Berlins pulsierender Mitte das erste privatwirtschaftlich initiierte und getragene Kunstmuseum in Deutschland.  Es ist dem Ausnahmekünstler Salvador Dalí gewidmet, der heute vermutlich lieber im surrealen Berlin als anderswo auf der Welt zu Hause wäre. Mit bereits weit über 1,25 Millionen Besucher aus aller Welt zählt das Museum mit seiner  Dauerausstellung zum festen Bestandteil der blühenden Museumslandschaft und bei der Besucherresonanz zur Spitze der Museen in Deutschland.

„COME INTO MY BRAIN“

Dalí Museum in Berlin, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Der Kampf gegen die Bedrohung (L´ére atomique) – Salvador Dalí und „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“
Mit über 450 Exponaten aus privaten Sammlungen weltweit ermöglicht „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“ erstmals dauerhaft als museales Kulturhighlight den wohl umfangreichsten Einblick in Salvador Dalís faszinierendes Werk direkt in Berlins pulsierender Mitte. Dieses ausschließlich aus privaten Mitteln finanzierte Kunstmuseum möchte den Besuchern neben dem Spaß an der Kunst Einblicke und Einsichten über das Alltägliche hinaus bieten. „COME INTO MY BRAIN“, lud Salvador Dalí einst selbst ein, in seine Gedankenwelt einzutauchen. Dalí gilt als einer der genialsten Künstler der Moderne, der seine Werke und sich selbst auf spektakulärste Weise inszenierte. Die Besucher erhalten einen umfangreichen Einblick in Salvador Dalís virtuose und experimentierfreudige Meisterschaft in nahezu allen Techniken der Kunst. Darunter Werke bei denen Dalí mit Nägeln gefüllte Bomben explodieren ließ, mit dem Schießen auf Steine den Bulletismus begründete oder im Auftrag der italienischen Regierung ein Mammutwerk zu Ehren Dantes schuf. Neben diesem wohl umfangreichsten und repräsentativsten Überblick über das grafische Werk, werden Arbeitsmappen, illustrierte Bücher, Skulpturen, Münzen und dreidimensionale Installationen des surrealistischen Künstlers gezeigt. Die Dalí_Scouts erleichtern sowohl in nahezu stündlich stattfindenden öffentlichen Führungen als auch bei vorab gebuchten Führungen diese einzigartige Reise im angeregten Dialog.

Dalí Museum in Berlin, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Flordalí II (Flora Dalinea) – Salvador Dalí und „Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz“
Die Werke surrealistischer Künstler sind sicherlich erklärungsbedürftig. Dies gilt in besonderem Maße für Salvador Dalí, der zeitlebens ein exzentrischer Selbstdarsteller war, aber vor allem auch ein exzellenter Handwerker und Technikvirtuose. Er thematisierte auf sehr eigenwillige Art komplexe inhaltliche Zusammenhänge in seinen Arbeiten undentwickelte neuartige technische Möglichkeiten diese künstlerisch umzusetzen. Wie in seinen weltweit durch Poster und Postkarten bekannten Ölgemälden be- und verarbeitet Dalí in seinen grafischen Werken immer eine Vielzahl von Gedanken, Motiven, Impulsen und Themen gleichzeitig. Sie ergänzen, verstärken oder widersprechen sich und führen oftmals zu einer neuen und außergewöhnlichen motivischen Synthese. Vieles wird dabei nur angedeutet und erlaubt keine eindimensionale Interpretationsmöglichkeit. Dadurch entsteht Raum für die Phantasie des Betrachters.

Link

Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz. Eingang: Leipziger Platz 7, 10117 Berlin.  Mo. – So. 12 – 20 Uhr, Juli + August 10 – 20 Uhr (24.12. geschlossen)