Schlagwort-Archive: Belvedere Museum Wien

HUBERT SCHEIBL – Fly

Hubert Scheibl ist Österreichs herausragender Vertreter einer überwältigend sinnlichen, gestischen Malerei. Für die Präsentation seiner jüngsten Werkserie verwandelte der Künstler die Orangerie im Unteren Belvedere in ein geheimnisvolles Labyrinth aus Räumen und Bildern.

34 großformatige Werke auf Leinwand, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind, werden in experimentellen Rauminstallationen so gehängt, dass sie die Wahrnehmung des Besuchers herausfordern.

Vom Blick aufs Ganze und von der Vertiefung ins Detail

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Hubert Scheibl, Ones, 2012/13, © Hubert Scheibl, Foto: Ditz Fejer, Öl auf Leinwand 195 cm x 140 cm
Die abstrakt-sensible und gestenreiche Malerei von Scheibl wird dadurch in eine neue Dimension gehoben. Hubert Scheibl nimmt aufgrund seines unverwechselbaren Stils eine bedeutende Position innerhalb der abstrakten Malerei in Österreich ein. Seine Werke verlangen vom Betrachter, ständig von der Gesamtansicht in die Detailansicht und umgekehrt zu wechseln. Die aktuelle Ausstellung in der Orangerie geht einen Schritt weiter und fordert die Wahrnehmung der Besucher noch stärker heraus. Großformatige Gemälde und bewusst gesetzte Rauminstallationen bilden ein geheimnisvolles Labyrinth aus Bildern und Räumen, in dem die Grenzen ineinander verschwimmen. Diese Art von Grenzenlosigkeit kommt auch im Titel zum Ausdruck.

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Hubert Scheibl, Plants and Murders, 2014, © Hubert Scheibl, Foto: Armin Plankensteiner, Öl auf Leinwand 290 cm x 200 cm
Die Offenheit der Malerei ist in Scheibls Werken Programm. Der Künstler lotet bewusst die Grenzen des Formats aus, er schafft eine malerisch-grafische Sprache, in der die Zeit als dynamischer Moment festgehalten wird. Die Bilder wirken rätselhaft und vielschichtig, wie in Farbe manifestierte Wolkengebilde. „Scheibls Malerei bildet keine Dinge oder Vorstellungen ab, sie illustriert oder erklärt auch kein Konzept und keine Erzählung; in erster Linie IST sie“, so Mario Codognato, Kurator der Ausstellung. Hubert Scheibl ist Mitglied der Secession, er lernte bei Max Weiler und Arnulf Rainer und nahm in den 1980er-Jahren einmal an Biennale in Venedig und einmal an der in São Paulo teil. Er lebte einige Jahre in New York, dies erklärt auch, warum sein Denken und Arbeiten stark von amerikanischen Schriftstellern und Filmemachern wie z. B. John Williams, Philip Roth und Stanley Kubrick beeinflusst wurde.

ÜBERBLICKSFÜHRUNG: Hubert Scheibl – Fly: 9. November 2016 bis 5. Februar 2017 jeweils Samstag, Sonntag und Feiertag, 16 Uhr in der Orangerie im Unteren Belvedere. [Belvedere]

Ferdinand Georg Waldmüller, Am Fronleichnamsmorgen, 1857

Amerling, Waldmüller und mehr …

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Ferdinand Georg Waldmüller, Am Fronleichnamsmorgen, 1857 © Leihgabe des Vereins der Freunde der Österreichischen Galerie Belvedere, Foto: © Belvedere, Wien, Öl auf Holz 65 x 82 cm

INTERVIEW Hubert Scheibl im Gespräch mit Mario Codognato

Im Zuge der Ausstellungsvorbereitungen in der Orangerie im Unteren Belvedere haben sich Kurator Mario Codognato und Hubert Scheibl u.a. über die Bedeutung der architektonischen Gegebenheiten unterhalten.

Mario Codognato: Wie wichtig ist für dich der räumliche Kontext, in dem deine Bilder präsentiert werden?

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Hubert Scheibl – Foto: Didi Sattmann
Hubert Scheibl: Das Sehen ist seit unseren Anfängen mit Bewegung verbunden. Unterschiedliche Perspektiven ermöglichen unterschiedliche Seherfahrungen. Laut meines Wissens schauen Besucherinnen und Besucher eines Museums durchschnittlich nicht länger als elf Sekunden auf ein Bild. Ich glaube, Menschen wollen Kunst auf unterschiedliche Art und Weise erleben. Daher haben wir versucht, mit dem Raum, in dem die Bilder hängen, zu experimentieren, um über die Bewegung durch den Raum und den Perspektivenwechsel unterschiedliche Bild-Erfahrungen zu ermöglichen.

MC: Versuchst du, in deiner Malerei eher die zweidimensionalen oder die materiellen Aspekte zu überschreiten? INTERVIEW Hubert Scheibl im Gespräch mit Mario Codognato weiterlesen

KHM – Kunsthistorisches Museum Wien

© Charlie Schwarz, Forum Goldschmiede, Kunsthistorisches Museum Wien. Art On Screen [AOS] - Magazine
© Charlie Schwarz, Forum Goldschmiede, Kunsthistorisches Museum Wien. Art On Screen [AOS] – Magazine

Palast der schönen Künste | Gustav Klimt, Bruegel-Sammlung,  Kunstkammer…

© Charlie Schwarz |Forum Goldschmiede
© Charlie Schwarz |Forum Goldschmiede

[…] Als Palast der schönen Künste ließen die Habsburger das Kunsthistorische Museum für ihre weltweit einmaligen
Kunstsammlungen von den berühmten Architekten Gottfried Semper und Carl von Hasenauer im Stil der italienischen Renaissance erbauen und 1891 feierlich eröffnen.

Helena Fourment-Das Pelzchen-Peter Paul Rubens-Siegen 1577-1640 Antwerpen- um 1636-1638, Eichenholz 176 x 83 cm © KHM-Museumsverband
Helena Fourment-Das Pelzchen-Peter Paul Rubens-Siegen 1577-1640 Antwerpen- um 1636-1638, Eichenholz 176 x 83 cm © KHM-Museumsverband

Bedeutende Maler wie Gustav Klimt gestalteten Teile der Deckenfresken. Doch der wahre Schatz sind die Kunstwerke, die wir der Sammelleidenschaft der Habsburg-Kaiser verdanken. Objekte aus dem alten Ägypten, der Antike, dem
Mittelalter und der Neuzeit. Prachtvolle Skulpturen, unschätzbare Werke der größten Künstler der Renaissance und des Barock. Die weltweit größte und umfassendste Bruegel-Sammlung. Meisterwerke aus dem Herrschaftsleben der Habsburger und vieles mehr finden sowohl im Kunsthistorischen Museum als auch in den dazugehörenden Häusern und Schlössern ihren Platz.

Ägyptischorientalische Sammlung

© KHM-Museumsverband, Deckel des Außensarges der But-har-chonsu, Dritte Zwischenzeit, späte 21.u.frühe 22. Dynastie (1081–910 v. Chr.)
© KHM-Museumsverband, Deckel des Außensarges der But-har-chonsu, Dritte Zwischenzeit, späte 21.u.frühe 22. Dynastie (1081–910 v. Chr.)

Die Ägyptisch-Orientalische Sammlung des Kunsthistorischen
Museums zählt zu den bedeutendsten Sammlungen ägyptischer Altertümer der Welt. Die mehr als 17.000 Objekte datieren in einen Zeitraum von fast 4500 Jahren, von der ägyptischen Vor- und Frühzeit (um 4000/3500 v. Chr.) bis in die frühchristliche Epoche. Geografisch reicht ihre Herkunft von Ägypten, Nubien, dem östlichen Mittelmeerraum und Mesopotamien bis auf die arabische Halbinsel. Die Ägyptische Sammlung ist in vier große Bereiche gegliedert: Totenkult, Kulturgeschichte, bildende Kunst und die Entwicklung der Schrift. Zu den Höhepunkten zählen unter anderem die reich dekorierte Kultkammer des Ka-ni-nisut aus dem Alten Reich, zahlreiche Sarkophage, Menschen- und Tiermumien, Totenbücher, Grabstelen, Götterfiguren, Objekte des täglichen Lebens wie Kleidung und Toilettengegenstände, Meisterwerke der Rundplastik wie der Ersatzkopf aus Giza. Zu den bedeutendsten Objekten der Orientalischen Sammlung zählen die Gesichtsstelen aus dem antiken Südarabien sowie eine Löwendarstellung vom Ischtartor aus Babylon.

Gemäldegalerie

Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums zählt heute
weltweit zu den größten und bedeutendsten ihrer Art.

KHM – Kunsthistorisches Museum Wien weiterlesen

Klimt/Schiele/Kokoschka und die Frauen im Belvedere in Wien…

Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka und die „Frauenfrage“…
Gustav Klimt, Fritza Riedler, 1906, Öl auf Leinwand, 153 x 133 cm, © Belvedere, Wien
Gustav Klimt, Fritza Riedler, 1906, Öl auf Leinwand, 153 x 133 cm, © Belvedere, Wien

[…] Am Anfang des 20. Jahrhunderts stellten weitreichende gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen sowie eine gedankliche Neuorientierung die traditionellen Geschlechterrollen infrage. Die zunehmende Gleichstellung von Mann und Frau rief hierbei einerseits heftige Gegenargumente hervor – beispielsweise vom populären Theoretiker Otto Weininger. Andererseits kann die sexuelle Befreiung aber als ein gemeinsames Ziel betrachtet werden, da sowohl bei Männern als auch bei Frauen der Wunsch bestand, aus den moralischen Zwängen des 19. Jahrhunderts auszubrechen. Das relativ freimütige Bekenntnis zur sexuellen Lust auf männlicher und weiblicher Seite versetzte die österreichische Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in Aufruhr und erfüllte die Werke der führenden Künstler des Landes mit einer Mischung aus Grauen und Begeisterung.

Gustav Klimt, Goldfische, 190102, Öl auf Leinwand, 181 x 67 cm, © Kunstmuseum Solothurn, Dübi-Müller-Stiftung, 1980
Gustav Klimt, Goldfische, 190102, Öl auf Leinwand, 181 x 67 cm, © Kunstmuseum Solothurn, Dübi-Müller-Stiftung, 1980

Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka näherten sich der damals allgemein als „Frauenfrage“ bezeichneten Thematik jeweils auf eigene Art und Weise, wobei es auch zu Überschneidungen kam. Klimt/Schiele/Kokoschka und die Frauen geht diesen Unterschieden und Gemeinsamkeiten auf den Grund und liefert dabei neue Einblicke in die Geschlechterbeziehungen des frühen 20. Jahrhunderts sowie in die Ursprünge der modernen sexuellen Identität. Die sowohl chronologisch als auch thematisch gegliederte Ausstellung konzentriert sich dabei auf vier Hauptthemen: auf das Porträt, das (Liebes-)Paar, die Mutter und das Kind und den Akt.
Es ist wohl nicht weiter verwunderlich, dass Klimts kostbare, elegante und in leuchtenden Farben ausgeführte Porträts bei den Damen der Wiener Gesellschaft regen Anklang fanden. Doch die individuelle Persönlichkeit der Dargestellten ließ der Künstler beinahe vollkommen hinter die reich ornamentierten Oberflächen zurücktreten. Schiele und Kokoschka kehrten diese dekorative Formel um, indem sie ihre Modelle in eine bildnerische Leere stießen. Damit erzwangen sie eine Konfrontation mit existenziellen Ängsten, die hinter Klimts Horror Vacui verborgen geblieben war. Der damals herrschenden
Auffassung zum Trotz, dass Frauen keine Seele hätten, prägten Schiele und Kokoschka damit eine neue, moderne und psychologischen Fragen nachgehende Porträtmalerei.

Klimt/Schiele/Kokoschka und die Frauen im Belvedere in Wien… weiterlesen