Maria Theresia, Art On Screen - News - [AOS] Magazine

300 Jahre Maria Theresia: Strategin – Mutter – Reformerin

Als Maria Theresia am 13. Mai 1717 in Wien zur Welt kam, war ihr Weg zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der europäischen Geschichte alles andere als vorgezeichnet. Die sogenannte „Pragmatische Sanktion“ verankerte die Unteilbarkeit der habsburgischen Gebiete und ebnete ihr letztlich als Frau den Weg zum Thron. Zur Durchsetzung ihrer Herrschaftsansprüche musste sie jedoch jahrelang kämpfen. Es war eine Zeit grausamer Kriege.

Maria Theresia – Licht und Schatten

Maria Theresia, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Maria Theresia im pelzverbrämten Kleid © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H
Die 40jährige Regentschaft der „Schwiegermutter Europas“ – wie sie aufgrund ihrer Heiratspolitik auch genannt wurde – steht für Krieg, Leid und Intoleranz ebenso wie für Modernisierung, Reformen und Kunstsinnigkeit. Egal ob Staat, Steuerwesen, Verwaltung, Schule, Universitäten oder Militär: Maria Theresia setzte den Grundstein für einen modernen Staat im heutigen Sinn. Gleichzeitig standen ihre moralischen Ansichten im krassen Gegensatz zum aufklärerischen Gedankengut ihrer Zeit. Ihrem Interesse an Kunst und ihrem Bedürfnis nach Repräsentation verdanken wir herausragende Kulturschätze wie Schloß Schönbrunn.

Maria Theresia, Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Kaiser Franz Stephan von Lothringen als römisch-deutscher Kaiser mit Reichskrone, © Privatsammlung
Die Sonderausstellung anlässlich des 300. Geburtstages von Maria Theresia läuft von 15. März bis 29. November 2017 in den Marchfeldschlössern Hof und Niederweiden, im Hofmobiliendepot – Möbel Museum Wien und in der Kaiserlichen Wagenburg Wien. Die Ausstellung in Kooperation zwischen der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H (SKB) und dem Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) beleuchtet Licht- und Schattenseiten der Regentin. „Anhand verschiedener thematischer Schwerpunkte wird in dieser vierteiligen Ausstellung versucht, die Persönlichkeit und die politischen Leistungen Maria Theresias kritisch zu würdigen“, erklärt Franz Sattlecker, Geschäftsführer der SKB. „Kaiserin Maria Theresia war Frau, Mutter und Regentin – eine europäische Karrierefrau, deren Vorreiterrolle bis heute wirkt“, erzählt Sabine Haag, Generaldirektorin des KHM.

Schloss Hof, Schloss Niederweiden, Hofmobiliendepot, Kaiserliche Wagenburg

Auf Schloss Hof und Schloss Niederweiden sind „Bündnisse und Feindschaften“ sowie „Modernisierung und Reformen“ die Themen der Ausstellung. Maria Theresia wird als durchaus ambivalente Politikerin gezeigt. “Ihre 40jährige Regentschaft steht für Krieg, Leid und Intoleranz aber auch für Modernisierung und Reformen“, sagt Karl Vocelka, Universitätsprofessor i. R. des Instituts für Geschichte der Universität Wien.

Das Hofmobiliendepot – Möbel Museum Wien widmet sich dem Thema „Familie und Vermächtnis“. „Die große Familie Maria Theresias und das Schicksal ihrer Kinder werden beleuchtet“, erläutert Elfriede Iby, Leiterin der Stabstelle Forschung & Dokumentation der SKB. „Neben ihrer dynastischen Heiratspolitik ist auch die Bildpolitik der Regentin als Legitimation ihrer Herrschaft ein zentrales Thema“, ergänzt Werner Telesko, Direktor des Instituts für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Die Kaiserliche Wagenburg Wien zeigt unter dem Motto „Frauenpower und Lebensfreude“ Maria Theresias Selbstdarstellung im Spannungsfeld zwischen weiblicher Identität und ‚männlicher‘ Herrschermacht“, erzählt Monica Kurzel-Runtscheiner, Direktorin der Kaiserlichen Wagenburg Wien. Auch die ausgelassenen Feste und das opulente Hofleben der Monarchin werden in der komplett umgestalteten Schauhalle mit prächtigen Objekten, eigens angefertigten Filmen und Animationen zu neuem Leben erweckt.

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Link
„300 Jahre Maria Theresia: Strategin – Mutter – Reformerin“ Sonderausstellung von 15. März bis 29. November 2017

Kommentar verfassen