Schlagwort-Archive: Humor

Carl Spitzweg trifft auf Erwin Wurm – erste Spitzweg Ausstellung in Österreich

Ironisch formulierte Gesellschaftskritik köstlich aufbereitet.

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Carl Spitzweg, Selbstbildnis, 1842 © Museum Georg Schäfer, Schweinfurt Foto | Photo: Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Mit „CARL SPITZWEG – ERWIN WURM. Köstlich! Köstlich?“ präsentiert das Leopold Museum Wien die erste Ausstellung von Carl Spitzweg in Österreich und zeigt ein ungemein zeitloses und verblüffend aktuelles OEuvre. In der von Leopold Museum-Direktor Hans-Peter Wipplinger kuratierten Schau trifft der dem Biedermeier zugeordnete, ironisch-humorvolle deutsche Maler Carl Spitzweg (1808–1885) auf Erwin Wurm (geb. 1954), den Meister des erweiterten Skulpturbegriffs. Carl Spitzweg trifft auf Erwin Wurm – erste Spitzweg Ausstellung in Österreich weiterlesen

Carl Spitzweg – Erwin Wurm im Leopold Museum

Köstlich! Köstlich?, weiterlesen →

Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Carl Spitzweg, Der Bücherwurm, 1850 © Museum Georg Schäfer, Schweinfurt Foto Photo Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Für immer DEIX …

Manfred Deix (1949-2016). Das Karikaturmuseum Krems bietet in der Schau FÜR IMMER DEIX! eine schonungslose Zeitreise in die Untiefen der österreichischen Seele, so wie Deix sie sah.

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Klosterneuburg – Porträts Manfred Deix (Atelier)
Seine dargestellten Charaktere haben als „Deixfiguren“ an sprichwörtlicher Bedeutung gewonnen und wurden sogar im Duden begrifflich aufgenommen. Der Zeichner provoziert, schockiert und rüttelt an gesellschaftlichen Tabus wie selten zuvor ein österreichischer Künstler.

[…] „Wenn Michelangelo sagte, die größte Kunst sei „nichts als ein Schatten der göttlichen Perfektion“, dann hat Deix mit seiner Kunst den unerbittlichen Gegenbeweis angetreten“ [Gottfried Helnwein]

Deix’ Erkundungen in die Untiefen der österreichischen Seele

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Manfred Deix_Beach Baby_2000 © Manfred Deix_2016
Eine neue exquisite Auswahl von rund 80 Zeichnungen, darunter Klassiker aus der Sammlung des Landes Niederösterreich sowie bisher zum Teil noch nie ausgestellte Arbeiten aus dem exklusiven Privatbesitz des Künstlers werden in der Schau vorgestellt. Zwei echte Highlights aus dem Kosmos von Manfred Deix erleben dabei ihre Premiere: Erstmalig präsentiert wird die Installation Das Deix‘sche Aquarium. Es ist allgemein bekannt, dass Manfred Deix Katzen über alles liebt, auch gilt er als Beschützer von Problembär Bruno und als Retter geschundener Hunderln. Ein wahrer Tierfreund eben. Aber Deix ist auch Entdecker bisher unbekannter Fischarten mit recht klingenden Namen.

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Manfred Deix_Deix’sche Fischkunde_2008 © Manfred Deix_2016
In der Ausstellung können die BesucherInnen mit den eigenwilligen Geschöpfen auf Tuchfühlung gehen und tief in die Deix’sche Fischkunde eintauchen. So trifft man hier auf den steierischen Stäbchenstöhr, den finnischen Ferkelflosser, den katalanischen Katzenkarpfen oder den bengalischen Busenbarsch. Das Neueste aus der Feder von Manfred Deix sind die sogenannten „Blitzblätter“. Die „Deix Blitzblätter“ sind ein flüchtiges Spiel mit dem Kohlestift, ohne Vorbereitung oder Vorskizzen. Die lustvollen Zeichnungen, die blitzschnell in wenigen Sekunden entstehen, zeigen Porträts aus dem reichhaltigen Repertoire an „Deix Figuren“ voller Leichtigkeit und Humor.

Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine
Manfred Deix_Sollen Priester heiraten dürfen_1995 © Manfred Deix_2016
Die verschiedenen Kapitel der Ausstellung sind durch bislang noch nicht gezeigtes Material aus rund 40 Jahren aufgefrischt worden. Der Großteil davon ist auch nach Jahrzehnten noch von brisanter Aktualität. So fordert der Künstler zum Beispiel im Abschnitt Der ungemütliche Deix in seinem Cartoon aus den 1980er Jahren Mehr Frauen in Männerberufe! In Ja zur Atomenergie! (1990) zeichnet Manfred Deix ein gruseliges Bild von verwachsenen, mutierten Gesichtern von seelenlosen Geschäftsmännern, die kaltblütig den Folgen krankmachender Atomstrahlung trotzen. Er trifft in diesem Cartoon die provozierende Feststellung, dass Profitdenken über der menschlichen Gesundheit steht. Im Kapitel Der gläubige Deix findet sich die Arbeit Sollen Priester heiraten dürfen? aus dem Jahr 1995, was seiner Meinung nach bei dem zu erwartenden Kindersegen bei den ärgerlichen Nachwuchsproblemen im Kirchenamt sehr hilfreich sein könnte.

[…] Man hat mir oft Geschmacklosigkeit und Brutalhumor vorgeworfen. Wer denn, wenn nicht Satiriker, soll die Dinge beim Namen nennen? (Manfred Deix)

Für immer DEIX … weiterlesen

Die witzige, dynamische und ausdrucksstarke Bildsprache der Michaela „S“ nun auch bei Art On Screen…

Michaela Stockhammer. Malt, Zeichnet. Illustriert. | Art On Screen
Michaela Stockhammer. Malt, Zeichnet. Illustriert. | Art On Screen

Die figurativen, parodistischen Zeichnungen von Michaela Stockhammer entstehen mit schwarzer Tinte, teilweise Acryl und stets mit starkem Ausdruck und Dynamik die mit „viel Muse gemalt werden wollen.“

Die Figuren auf ihren Werken haben meist keine Mimik- dennoch kann der Betrachter die Bildsprache klar erkennen. Zu den Tintenzeichnungen entstehen oft eigene Texte.

[Zitat, Michaela Stockahmmer]: „Malen ist ein Bedürfnis.  Dem Werk Ausdruck zu  verschaffen eine Kunst.“                  

Konträr zu ihren „Vintage“  Zeichnungen arbeitet sie gerne an abwechslungsreichen, auch großformatigen  Acryl-Werken und Schütt-Bildern. Inspiriert vor allem vom Menschen.  Von Literatur,  Musik und Design. Selbst sieht sie sich als einen  bodenständigen Menschen, facettenreich und fantasievoll, der davon überzeugt ist das Kunst, die beeindruckt- positives  bewegen kann!

Ein schöpferisches Talent zu besitzen, ist ein kostbares Geschenk!        Egal mit welcher Emotion man gerade schöpferisch tätig ist. Gut gelaunt- in einem Glücksmoment, oder auch mal in einem Tiefpunkt. Details zum künstlerischen Schaffen…

„SCHLUSS mit GENUSS?! – Na sicher nicht!“

GUGGI, Schluss mit Genuss. Kommende Termine
GUGGI, Schluss mit Genuss. Kommende Termine

„Schluss mit GENUSS“ – Das fordert Guggis Genusstherapeut in der ersten Sitzung. Aber sollte man sich wirklich alles Genussvolle im Leben verkneifen? Nein, findet die junge Kabarettistin Guggi Hofbauer, und präsentiert in ihrem zweiten Soloprogramm, wie uns Genuss in den skurrilsten Situationen begegnet. So machen nicht nur Guggi selbst, sondern auch ein 47-jähriger Teenager, ein streitendes Paar, ein arbeitsloser Banker und ein Online-Dating-Couple ihre ganz persönlichen Genusserfahrungen.

Guggi Hofbauer
Guggi Hofbauer

Freuen Sie sich auf einen GENUSSvollen Abend mit dem neuen Soloprogramm der jungen Kabarettistin Guggi Hofbauer und vielen verbalen und musikalischen Schmankerln für Jung und Alt, für Genießer und die, die es noch werden wollen! mehr Guggi ?