Helena Rubinstein, Helena Rubinstein in Schiaprelli Kleid © Archiv_Archives Helena Rubinstein, Paris (1) Art On Screen - News - [AOS] Magazine

Helena Rubinstein – Die Schönheitserfinderin

Helena Rubinstein (1870–1965) – Die Schönheitserfinderin ist die Pionierin des weiblichen Unternehmertums.

Helena Rubinstein in Schiaprelli Kleid © Archiv_Archives Helena Rubinstein, Paris (1)Art On Screen - News - [AOS] Magazine
Helena Rubinstein in Schiaprelli Kleid © Archiv_Archives Helena Rubinstein, Paris (1)
Mit sechzehn kehrte sie den engen, kleinbürgerlichen Verhältnissen ihrer jüdisch-orthodoxen Familie in Krakau den Rücken, zunächst Richtung Wien, dann nach Australien. Dort begründete sie ohne jegliche Hilfe ein Weltimperium, das den Weg für viele andere, ebenfalls zum Großteil jüdische Unternehmerinnen und Unternehmer auf dem neuen Gebiet der Kosmetik, ebnete. Ihr Unternehmen umfasste bald 100 Niederlassungen in 14 Ländern mit etwa 30.000 Beschäftigten, nebenbei wurde sie zu einer wichtigen Förderin der Künste und Wissenschaften. Wasserfeste Wimperntusche made in Vienna. Die Expansion der Schönheitssalons machte auch vor Wien nicht halt. 1932 eröffnete sie dann einen eigenen Salon am Kohlmarkt 8. Wenige Jahre nach der Eröffnung spielte Wien bereits eine wichtige Rolle für Rubinsteins Unternehmen. Den Wettlauf um die Entwicklung einer wasserfesten Wimperntusche, die bei Regen oder Hitze nicht zerlief, gewann, zunächst unbemerkt, die Wienerin Helene Winterstein-Kambersky. Die nach einer Bleivergiftung an den Rollstuhl gefesselte Sängerin ließ sich die in vielen Versuchen entwickelte wasserfeste Mascara 1935 patentieren. La Bella Nussy Mascara  von Helene Winterstein gibt es bis zum heutigen Tag in Wien.

Ausstellung: Helena Rubinstein. Die Schönheitserfinderin ist von 18. Oktober 2017 bis 6. Mai 2018 im Museum Judenplatz (Jüdisches Museum Wien), einem Museum der Wien Holding zu sehen.

Kommentar verfassen