Art On Screen - NEWS - [AOS] Magazine

Rendezvous – Meisterwerke der Sammlung Essl

Meisterwerke der Sammlung Essl – In der Ausstellung Rendezvous.

Agnes und Karlheinz Essl Foto Frank Garzarolli, © Sammlung Essl, Klosterneuburg Wien 2009
Agnes und Karlheinz Essl Foto Frank Garzarolli, © Sammlung Essl, Klosterneuburg Wien 2009

Im Rahmen der großen Sammlungspräsentation 2016 haben zentrale Werke und künstlerische Positionen aus der Sammlung Essl ein Stelldichein, Max Weiler etwa mit Cecily Brown, Martha Jungwirth mit Asger Jorn oder Kurt Kocherscheidt mit Antoni Tàpies. Ein Rendezvous mit Folgen markiert den Beginn der Sammlung Essl und ist auch der Ausgangspunkt für die Ausstellung. Agnes und Karlheinz Essl treffen einander 1959 in New York zum ersten Mal und werden ein Liebespaar. In den folgenden Monaten tauchen sie in der pulsierenden Welthauptstadt der Kunst in die Galerien- und Museenszene ein und entdecken dabei ihre Liebe zur Kunst, die bald zu einer lebenslangen Leidenschaft wird. Zurück in Österreich beginnen sie, eine Sammlung aufzubauen, die heute zu den wichtigsten in ganz Europa zählt und als einzige dieser Art das österreichische Kunstgeschehen seit 1945 in einem internationalen Kontext abbildet. Im Jahr 2012 portraitiert der weltbekannte New Yorker Künstler Alex Katz das Sammlerpaar.

Eine französische Liebesgeschichte Maria Lassnig / Arnulf Rainer, Georges Mathieu / Hans Hartung / Hans Bischoffshausen

Arnulf Rainer, Vertikalgestaltung, 1951, Ölkreide und Schwarzstift auf Papier, 70 x 100 cm, © Sammlung Essl, Foto Mischa Nawrata, Wien
Arnulf Rainer, Vertikalgestaltung, 1951, Ölkreide und Schwarzstift auf Papier, 70 x 100 cm, © Sammlung Essl, Foto Mischa Nawrata, Wien

Anfang der 1950er Jahren gingen zwei der bedeutendsten österreichischen KünstlerInnen, Maria Lassnig und Arnulf Rainer, als Paar nach Paris. In dieser von den Nachwirkungen des 2. Weltkriegs und den kunstfeindlichen europäischen Diktaturen geprägten Zeit befasste man sich in der europäischen Kunstmetropole mit fernöstlichen Philosophien. Reduktion und Konzentration auf das Wesentliche waren große Themen, die auch die beiden jungen KünstlerInnen beeinflussten. Besonders in den Zentralisationen von Arnulf Rainer aus dieser Zeit sind diese Reflexionen spürbar. Ein Star im Paris der 50er Jahre war Georges Mathieu. Auch er war von der asiatischen Kalligraphie in ihrer eleganten Konzentration beeinflusst. Mathieu malte theatralisch vor Publikum, in Theatern oder in der freien Natur. Als er 1959 im Wiener Theater am Fleischmarkt eine seiner kalligraphisch orientierten Linienkompositionen vor versammelten ZuschauerInnen malte, inspirierte er mit dieser Vorführung des künstlerischen Aktes die Wiener Aktionisten. Mathieu trifft in der Ausstellung auf Hans Hartung, einen Deutschen in Paris, dessen von chinesischer Tuschmalerei inspirierte Werke ebenso dem Informel zugerechnet werden. Dazu gesellen sich noch die poetisch malerischen Reduktionen von Hans Bischoffshausen.

Zusammenkunft am Lagerfeuer: Grundfragen der Existenz Antoni Tàpies / Kurt Kocherscheidt, Hermann Nitsch / Eduardo Chillida

Hermann Nitsch, Kreuzwegstation, 1990, Öl, Blut und Malhemd auf weißgrundierter Jute, 200 x 300 cm, © BILDRECHT Wien, 2016, Foto Archiv Nitsch
Hermann Nitsch, Kreuzwegstation, 1990, Öl, Blut und Malhemd auf weißgrundierter Jute, 200 x 300 cm, © BILDRECHT Wien, 2016, Foto Archiv Nitsch

Der katalanische Künstler Antoni Tàpies trifft auf Kurt Kocherscheidt, Hermann Nitsch und Eduardo Chillida. In diesen Begegnungen spürt man die Affinität der vier ansonsten recht unterschiedlichen Künstler zum Archaischen, zur Einfachheit, zum Ursprünglichen und Existenziellen. Kocherscheidt ging als junger Künstler ohne Geld nach Südamerika, war fasziniert von den Formen der Natur, deren unheimliche Kraft er malerisch transformierte. Hermann Nitsch arbeitet seit den frühen 1960er Jahren an seinem Orgien Mysterien Theater, einem hedonistischen, alle Sinne ansprechenden transzendentalen Existenztheater, in dem die Malerei und deren Artefakte eine starke Rolle spielen. Tàpies verwendet einfache Naturmaterialen wie Sand, Gips und Ton, die auch die reduzierte erdige Farbigkeit seiner Bilder und Objekte bestimmen. Das Kreuz als archaisches Symbol für das Menschsein und für eine Bestimmung des eigenen Standpunktes im Universum, abseits der Christlichen Konnotation, taucht in vielen seiner Arbeiten auf.

Stelldichein in der Natur:
Max Weiler / Per Kirkeby / Cecily Brown

Max Weiler, In den Raum geschrieben (Malerei - Gelb auf Rot), 195859, Eitempera und Öl auf Rupfen, 109 x 195 cm, © Nachlass des Künstlers, Foto Franz Schachinger, Wien
Max Weiler, In den Raum geschrieben (Malerei – Gelb auf Rot), 195859, Eitempera und Öl auf Rupfen, 109 x 195 cm, © Nachlass des Künstlers, Foto Franz Schachinger, Wien

Max Weiler hat mit Per Kirkeby wenig zu tun, so scheint es auf den ersten Blick, und ebenso wenig mit der Malerei der New Yorker Künstlerin Cecily Brown. Aber den tiefreligiösen Maler Weiler aus Österreich und den ausgebildeten Geologen Kirkeby aus Dänemark verbindet die Gewissheit, dass es nicht reicht, die Natur in ihrer sichtbaren Oberfläche nach- oder abzubilden, um dem Geheimnis der Schöpfung und der Malerei nahezukommen. Weiler transformiert die Naturbeobachtung in den schöpferischen Malprozess, er lässt das Bild wachsen, aus Gesehenem, Gespürtem, dem Zufall heraus formiert sich die Malerei. Kirkebys Ausgangspunkte für seine Kompositionen sind Schichtungen und grafische Strukturen, die aber immer an Natur denken lassen. Die jüngere Cecily Brown ist eher durch den malerischen Prozess der Transformation des Gesehenen mit Max Weiler verbunden – ein Rendezvous, bei dem der Ausgang noch ganz offen scheint.

Ein Fest der malerischen Intensität: COBRA und Wirklichkeiten

Asger Jorn, Vendepunktet, 1966, Öl auf Leinwand, 117 x 73 cm, © BILDRECHT Wien, 2016, Foto Mischa Nawrata, Wien
Asger Jorn, Vendepunktet, 1966, Öl auf Leinwand, 117 x 73 cm, © BILDRECHT Wien, 2016, Foto Mischa Nawrata, Wien

Als Karlheinz und Agnes Essl Ende der 1990er Jahre begannen, international zu sammeln, knüpften sie bei der COBRA-Gruppe an, weil sie wussten, dass diese auf einige ihrer SammlungskünstlerInnen großen Einfluss ausgeübt hatte. Die COBRA Künstler waren kurz nach den Schrecken des 2. Weltkrieges in den westeuropäischen Städten Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam angetreten, um einen künstlerischen Neuanfang zu suchen, sie sahen ihn in allen Entäußerungen nichtgelernter Kunst, wie z.B. bei den unbefangenen Bildern von Kindern. So impulsiv, intensiv und unverstellt wollte man an den Malakt gehen. So schnell diese Gruppe sich auch wieder auflöste, ihren Künstlern blieb diese Klassifizierung ein Leben lang. Auch einer Künstlergruppe in Wien erging es am Ende der 1960er Jahre ähnlich. Auch sie hatten sich nur für die Ausstellung Wirklichkeiten in der Secession formiert, die Bezeichnung blieb für immer. Künstlerisch wurde etwa Franz Ringel von der COBRA-Gruppe beeinflusst, andere Affinitäten tauchen in der Sammlungsschau in den Begegnungen von Asger Jorn, Karel
Appel, Antonio Saura und Martha Jungwirth auf. Die Malerei ist furios, emotional, gestisch und spontan, der malerische Akt ist im Werk immer spürbar, sehbar, erlebbar, ein Fest der malerischen Intensität.

Überraschende Dates

Wechselnde Rendezvous mit ungewissem Ausgang bilden den Abschluss der großen Sammlungspräsentation. Dazu werden mehrmals im Laufe der Ausstellung Freunde der Sammlung Essl eingeladen, zwei Werke im Depot auszusuchen und diese in einem
Ausstellungsraum aufeinandertreffen zu lassen.

Essl Museum, Innenhof bei Nacht © 2000 by Ali Schafler
Essl Museum, Innenhof bei Nacht © 2000 by Ali Schafler

Das Essl Museum verabschiedet sich mit einem großen Finale mit drei Ausstellungen, zahlreichen Kunstvermittlungsangeboten, Konzerten und Lesungen von den BesucherInnen. Das Museum ist noch bis 30. Juni zu den bisher bekannten Zeiten (Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr, Mittwoch 10 bis 21 Uhr, freier Eintritt ab 18 Uhr) geöffnet.Von 24. bis 30. Juni finden die Open Days bei freiem Eintritt statt (täglich von 10 bis 18 Uhr, auch am Montag, 27.06.)

Kommentar verfassen